Reiseangebote: alle Reiseangebote Kreta mit Frühstück Kreta mit Halbpension Kreta all inclusive
 Die Insel Kreta
 Kreta Startseite
 Reiseangebote
 Kreta im Blog
 Kreta Strände
 Iraklio
 Chania
 Rethymnon
 Agios Nikolaos
 Chersonissos
 Malia
 Ierapetra
 Knossos
 Sitia
 Paleochora
 Kissamos
 Lassithi Hochebene
 Matala
 Phaistos - Festos
 Gortys - Gortina
 Samaria Schlucht
 Santorin Ausflug
 Kreta Service
 Kretische Küche
 Wetter auf Kreta
 Kreta Reise Tipps
 Kreta Hotel Tipps
 Mietwagen Tipps
 Kreta Taxi Preise
 Sehenswertes
 Kreuzfahrtziel Kreta
 Singlereisen auf Kreta
 Kreta Bilder
 Kreta Blog Tipps
 Allgemein
 Strände Nordküste
 Strände Ostküste
 Strände Südküste
 Strände Westküste
 Ausflugsmöglichkeiten
 Hoteltipps
 Kreta Bilder
 Kreta Impressionen
 Kreta Tipps
 Nachdenkliches
 Orte auf Kreta
 Sehenswürdigkeiten
 Surftipp
 
 

Samaria Schlucht

Von den vielen Schluchten Kretas ist die Samaria-Schlucht die am meisten besuchte. Im Frühsommer und Frühherbst wird sie täglich von bis zu 7000 Menschen durchwandert. Aus fast allen Gegenden Kretas kann man Ausflüge mit Durchwanderung der Samaria Schlucht buchen. Die Samaria Schlucht selbst ist 13 km lang, auf 16 km Wegstrecke bringt es mit Ein und Ausstieg aber die Durchwanderung.


Samaria-Schlucht (Foto: Josef Strassner)

Man überwindet bei einer Wanderung dabei 1250 m Höhenunterschied, davon 800 m in der ersten von vier bis sechs Wanderstunden. Der Untergrund besteht zu einem guten Teil aus Geröll, nur anfangs aus unebenen Waldboden. Feste Schuhe mit rutschfesten Sohlen sind auf jeden Fall angebracht, Turnschuhe genügen nicht. Unbedingt nötig ist ein Sonnenschutz, denn das letzte Stück der Wanderung, eine knappe Stunde etwa, führt durch eine schattenlose Küstenebene. Etwa 20 Quellen entspringen entlang des Wegesrandes, so dass niemand unterwegs dursten muss. Der Einstieg in die Schlucht liegt an einer Xilóskala, also Holztreppe, genannten Stelle.

Schon bevor die Samaria Schlucht und ihre Umgebung 1962 zum Nationalpark erklärt wurden, hatten Hirten Holzbohlen in den Boden gefügt, um sich den Weg etwas bequemer zu gestalten. Am Einstieg steht ein Kassenhäuschen. Man zahlt seine Eintrittskarte, die am Ausgang der Samaria Schlucht wieder abgegeben werden soll – so kann man prüfen, ob am Abend auch alle Besucher wieder heil herausgekommen sind oder ob gar jemand verbotenerweise in der Schlucht zu campieren gedenkt. Das ist wegen Waldbrandgefahr und Umweltgefährdung nämlich nicht erlaubt.

An der Xilóskala steht nach etwa 30 Minuten rechter Hand ein kleines Kirchlein, dem Agios Nikolaos geweiht. Kunstschätze birgt es nicht - angeblich wurde es aber an der Stelle eines kleinen antiken Artemis-Heiligtums erbaut.

  Am Ende der Xilóskala steht der Besucher auf dem Grund der Samaria Schlucht, bis zu 2000 Meter ragen die umliegenden, größtenteils bewaldeten Berge auf.

In der Schlucht ist das ehemalige Dorf Samaria mit seiner Quelle Rastplatz auf etwa halbem Wege. Sogar eine Erste-Hilfe-Station, eine Notunterkunft für Verletzte und Toiletten gibt es inzwischen.
(Foto: Josef Strassner)

Bald darauf wird die Samaria Schlucht immer enger, bis sie an ihrer schmalsten, nur drei Meter breiten Stelle – Eiserne Pforte genannt – den touristischen Höhepunkt der Wanderung bietet. Die Felswände steigen hier 350 Meter steil an, auf dem Grund der Samaria Schlucht bahnt sich ein Bach seinen Weg, der im Winterhalbjahr und nach der Schneeschmelze jede Passage unmöglich macht. Aber nicht nur deswegen ist das Betreten der Samaria Schlucht zwischen November und April, manchmal auch noch bis in den Mai hinein, verboten: Auch Steinschlaggefahr besteht in jener Zeit und fordert immer wieder Todesopfer.


Agia Roumeli (Foto: Josef Strassner)

Am Ende des Wegs erwartet den Wanderer nach vier bis sechs Stunden Marsch das Dorf Agia Roumeli, von dem aus man nach Bad und Rast mit dem Schiff nach Chora Sfakio oder Paleochora zurückkehren kann. Auch Unterkünfte sind vorhanden.

Bilder einer Wanderung in der Samaria Schlucht

Die Samaria Schlucht ist normalerweise vom 1. Mai – 15. Oktober für die Durchwanderung geöffnet. In der übrigen Jahreszeit kann man nur von Agia Roumeli bis zur Eisernen Pforte gehen. Der Zutritt ist während der Öffnungsmonate von 7.30-16 Uhr gestattet. Eintritt 5 € (Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre) haben freien Eintritt.

Linienbusverbindung mit Chania 4x tgl., ab Chania 6.15, 7.30, 8.30 und 14 Uhr, Rückfahrt ab Omalos 7.15, 8.30, 9.30 und 15 Uhr, Fahrzeit ca. 45 Min.. Von Kissamos aus kommt man um 6.00 und um 7.00 Uhr zum Eingang der Samaria-Schlucht. Von Paleochora aus erreicht man sie Di, Do und So um 6.15 Uhr, von Sougia aus an den gleichen Tagen bei Abfahrt um 7 Uhr.

 

 © Kreta-Trip.De - 2009-2016 | Impressum | Home | Seitenanfang
 
 Kreta Bilder
Kreta - am Strand beim Frangokastello.


Kreta - im Kloster Arkadi